Öffentliche Bauarbeiten

Das Amt für öffentliche Arbeiten und Bauhof verfolgt derzeit ca. 50 Projekte und außerordentliche Wartungseingriffe sowie eine Reihe von kleineren Arbeiten zur Verbesserung der Bewohnbarkeit und Sicherheit der Stadt und des Funktionierens der jeweiligen Infrastrukturen.

Nachfolgend die wichtigsten Projekte:

Umbau und Erweiterung der Grundschule " C. Collodi" in Steinmannwald bei Leifers

.

Der Eingriff besteht aus dem kompletten Umbau des Schulgebäudes, mit Erhöhung um ein Stockwerk, um den neuen Sicherheitsbestimmungen sowie den Bedürfnissen infolge des Bevölkerungszuwachses, der auf die neue Erweiterungszone "Toggenburg 1" und die zukünftige "Toggenburg 2" zurückzuführen ist, gerecht zu werden. Außerdem soll das obgenannte Gebäude den technischen Parametern laut den Vorschriften für "Klimahaus A" entsprechen. Das Projekt wurde mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 335 vom 11.09.2012 genehmigt und sieht die Realisierung von 8 normalen Klassenräumen, eines Klassenzimmers für Integrationsunterricht, einer Schulausspeisung, von Sonderräumen, eines Ambulatoriums und einer Bibliothek,vor. Letztere haben einen unabhängigen Eingang, sodass sie auch bei geschlossener Schule benutzt werden können. Dies ermöglicht die Aufnahme von 135 Schülern. Gleichzeitig wird in der Dolomitenstraße ein großer Platz
verwirklicht, damit den Einwohnern von Steinmannwald ein zur Zeit nicht vorhandener Treffpunkt geboten werden kann.
Der Gesamtbetrag des Eingriffes beläuft sich auf ca. 3.100.000,00 €, mit den Bauarbeiten wird im
Frühling 2014 begonnen.
Verantwortlicher: Geom. Paolo Tripodi


Gewerbezone Wurzer - Verlegung der Gemeindestraße

.

Mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 80 vom 08.03.2012 hat die Gemeinde Leifers mit der Gesellschaft Gilli GmbH, Eigentümerin zweier Grundstücke in der Gewerbezone Wurzer, die von einer Gemeindestraße getrennt werden, eine Konvention abgeschlossen. Im Hinblick auf den Bau der Infrastrukturen auf den eigenen Grundstücken, hat sich die Firma bereit erklärt, die derzeitige Straße, welche beide Grundstücke trennt, zu verlegen. Dabei soll entlang der Staatsstraße Nr. 12 eine neue Straße gebaut werden, die sich an die bestehenden Gemeindestraßen nördlich und südlich der Zone anschließt. Derzeit werden dort Instandhaltungsarbeiten durchgeführt.

Verantwortlicher: Arch. Thomas Ebner


Allgemeiner Plan zur Glasfaserverlegung

Auf Grund des Landesgesetzes Nr. 2/2012 und laut Richtlinien für die Ausarbeitung des "Masterplans"zur Realisierung des Glasfaserzugangsnetzes, genehmigt mit Dekret des Landeshauptmannes vom 13 November 2012 Nr. 38, hat die Gemeindeverwaltung den "Masterplan" abgefasst. Dieses allgemeine
Dokument, genehmigt mit Gemeinderatsbeschluss Nr. 65 vom 08.10.2013, betrifft die Verlegung des gesamten Netzes von Rohrleitungen und das Glasfasernetz, die den Anschluss aller Haushalte, Industrie- und Handelsbetriebe auf dem Gemeindegebiet garantieren sollen. Diesbezüglich wurden alle bestehenden Infrastrukturen erhoben, die auch für die eventuelle Verlegung der Glasfasern beansprucht werden könnten. Der Plan wurde vor kurzem genehmigt, daher wird die Gemeinde die Verlegung der Rohre anlässlich der verschiedenen Straßenarbeiten, laut vorgesehenem Plan, vornehmen.

Verantwortlicher: Arch. Thomas Ebner / Geom. Patrick Demattio


Neues Beschallungsystem des Zivilschutzes

Mit Entscheidung Nr. 381 vom 30.12.2011 hat die Gemeinde den Auftrag für die Abfassung eines Beschallungsplanes im Territorium von Leifers vergeben. Aus diesem Plan ist die Anzahl dernotwendigen Sirenen und deren geeignete Positionierung, unter Berücksichtigung der besten Klangverteilung, ersichtlich. Anschließend wurde der Auftrag für die Lieferung der neuen elektronischen Sirenen erteilt. Diese können außer dem klassischen Ton auch vokale Mitteilungen für das richtige Verhalten bei Notfällen an die Bürger überbringen. Die Anbringung wird derzeit abgeschlossen und größtenteils ersetzt diese das System der alten mechanischen Signalisierung.

Verantwortlicher: Arch. Thomas Ebner / Geom. Patrick Demattio


Trinkwasserspeicher

Das Projekt umfasst die Bauarbeiten eines Trinkwasserspeichers der öffentlichen Wasserversorgung der Stadt Leifers. In Anbetracht der geplanten Erweiterungen des Bau- und des Industriewesens dient dieser dazu, den Wasserbedarf der Bewohner von Leifers, zu befriedigen; notfalls wird ein Teil der Wassermenge für eventuelle Brandlöschungen des neuen Umfahrungstunnels verwendet.
Der Wasserspeicher wird im Tunnel auf der linken Seite des Brantenbaches längs der Weissensteinerstraße realisiert und besteht aus zwei Teilen: einem 47 m langen Zufahrtstunnel mit ca. 6 m Durchmesser und einem Tunnel von ca. 15 m Breite und 55 m Länge, in welchem der gesamten Tank mit einer Speicherkapazität von 3100 m³ untergebracht ist. Das Ausführungsprojekt wurde mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 203 vom 04.06.2013 genehmigt. Die Ausschreibung für die Vergabe der Arbeiten wurde mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 290 vom 22.08.2013
eingeleitet.
Der vorhergesehene Betrag für die Realisierung der Bauarbeiten beläuft sich auf ca. € 3.100.000.

Verantwortlicher: Ing. Mauro Bulanti


Wiederaufbau der ökologischen Inseln der Gemeinde Leifers

Zeitgleich mit dem neuen Müllsammlungssystem in Leifers hat die Gemeindeverwaltung mit der Anpassung der ökologischen Inseln auf dem gesamten Territorium begonnen. Die alten Modelle Pöttinger (Müllpressanlage für die Mülltrennung an der Oberfläche) und die unterirdischen Inseln werden mit den neuen Modellen (siehe Foto) ersetzt. Da diese neuen Modelle etwas größer sind, werden einige Inseln angepasst und vergrößert. In diesem Zusammenhang wird versucht, das System mit den Containern für die Mülltrennung zusammenzulegen und
diese bestmöglich vor den bewohnten Zonen abzuschirmen.

Verantwortlicher: Arch. Thomas Ebner / Geom. Patrick Demattio


Primäre Erschließungsarbeiten in der Zone "Toggenburg 1" in Steinmannwald bei Leifers

.

Das Vorhaben sieht die Realisierung der primären Infrastrukturen für die neue Wohnbauzone „Toggenburg 1“ vor (Gas-, Strom-, Wassernetz, Abwasser, internes Strassennetz, Parkplätze, öffentliche Beleuchtung, Grünflächen die mit ausreichenden, geeigneten Bewässerungssystemen ausgerichtet werden). Derzeitig sind die Bauarbeiten in Fertigstellungsphase.
Der Gesamtbetrag der Arbeiten beläuft sich auf ca. 2.900.000,00 €.

Verantwortlicher: Geom. Paolo Tripodi


Sanierung des Gehsteiges in der Unterbergstrasse und Beseitigung der architektonischen Barrieren

sottomonte

Anlass zur Sanierung des Gehsteiges an der nördlichen Seite der Unterbergstraße ist die Beseitigung der architektonischen Barrieren, die sich durch die unregelmäßige Oberfläche des Bürgersteiges ergeben. Ein Großteil des Gehsteiges wird dem Straßenniveau angepasst, um die zahlreichen Rampen der Ein- und Ausfahrten zu beseitigen. Die Sanierung sieht außerdem die Ersetzung der Beleuchtung mit LED-Lampen, die Instandsetzung der Blumenbeete, der Grünflächen sowie des Straßenbelags, vor. Das definitive Projekt wurde mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 487 vom 29.12.2011 genehmigt. Derzeit werden die notwendigen Enteignungsmaßnahmen durchgeführt, nach Abschluss derselben wird die Ausschreibung für die Vergabe der Arbeiten eingeleitet.

Verantwortlicher: Arch. Thomas Ebner / Geom. Patrick Demattio


Sicherung des Felshanges oberhalb der Gemeindestrasse nach Seit

Angesichts der Notwendigkeit den Hang oberhalb der Verbindungsstraße (GS40) zwischen der bewohnten Ortschaft von Steinmannwald und von Seit bestmöglich zu sichern, hat die Gemeindeverwaltung, infolge eines Lokalaugenscheines von Landestechnikern, das Projekt für Konsolidierungsarbeiten dieses Hanges abfassen lassen; das Projekt wurde mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 285 vom 13.08.2013 genehmigt. Dieser Eingriff wird voraussichtlich 2014 durchgeführt, wobei an den betroffenen Stellen der Gemeindestraße von km 1+200 bis zum km 5+800 Hangsäuberungsarbeiten vorgenommen und nachträglich Steinschlagschutznetzer und -barrieren angebracht werden. Demnächst werden die Arbeiten ausgeschrieben. Der vorgesehene Betrag für die Realisierung der Bauarbeiten beläuft sich auf ca. 900.000,00 €.

Verantwortlicher: Ing. Mauro Bulanti


Aufwertung des Grasbelages des Fußballfeldes "Galizien A"

Die Sportzone "Engel Ossanna" ist Sitz der Sporttätigkeiten der Gemeinde Leifers, insbesondere befinden sich dort die Einrichtungen zur Ausübung des Fußballsports. Fast die gesamten Aktivitäten (Training und offizielle Spiele) der lokalen Fußballsportvereine finden hier statt und dieselben nehmen die abgedeckten Räumlichkeiten auch als Geräteabstellplätze in Anspruch. Das Hauptspielfeld, benannt "Galizien A", weist einen offenbar gut erhaltenen Naturrasen auf, kritisch ist jedoch die Wasserableitung und die Nivellierung der Oberfläche. Es sind daher  Instandhaltungseingriffe notwendig, ohne im wesentlichen die Größe und die geometrischen Merkmale und Funktionen zu beeinflussen. Der bestehende natürliche Rasen wird daher entfernt und im Laufe des Jahres 2014 durch einen Kunstrasen ersetzt. Durch die Aufwertung des Belages wird eine glatte Oberfläche und eine effiziente Wasserableitung gewährleistet, sodass diese folglichen optimalen Eigenschaften, Sicherheit und Komfort bei der Ausübung der Sportaktivitäten bieten.
Der Gesamtbetrag der Arbeiten beläuft sich auf circa € 575.000,00.

Verantwortlicher: Ing. Christian Straudi


Sicherheitsmassnahmen der Breitenbergstrasse

Die Straße, die Leifers mit den Höfen der Breitenbergstraße verbindet, ist 5,600 km lang. Die Befahrung der Straße ist vor allem den Bewohnern der Höfe, den landwirtschaftlichen Tätigkeiten und teils der Durchfahrt von Betriebsfahrzeugen für den Steinbruch, vorbehalten. Damit einige besonders beschädigte Stellen der Straße instandgesetzt sowie der Berghang und die Sicherheitsbarrieren sichergestellt werden können, wurde eine Machbarkeitsstudie abgefasst, die mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 272 vom 24.07.2012 genehmigt wurde. Diese sieht eine Reihe von dringenden, kurzfristig durchzuführenden Maßnahmen vor und weitere Maßnahmen, die später vorgenommen werden können. Der Gesamtbetrag der Arbeiten beläuft sich auf ca. 1.260.000 €. Das definitive Projekt der dringenden Maßnahmen wurde mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 369 vom 17.10.2013 genehmigt. Im Jahre 2014 werden die Arbeiten ausgeschrieben.

Verantwortlicher: Ing. Christian Straudi / Geom. Patrick Demattio


Aufwertung des Ortskerns von St. Jakob und des Geh- und Fahrradweges

Zweck der Aufwertung von St. Jakob ist die Geschwindigkeitsreduzierung der Fahrzeuge. Dem Straßenraum werden somit mehrseitige Funktionen zugeteilt, wodurch auch ein Fuß- und Radweg entsteht. Weiterer wichtiger Punkt ist die Beseitigung der architektonischen Barrieren. Ein erstes Baulos wurde im Jahr 2013 realisiert: zuzüglich zur Verbesserung des Straßenbereichs, wurde auch der zentrale Grünbereich der Fraktion angepasst. Mit Bezug auf das letzte Baulos (vom Grünbereich bis zur Grenze mit der Gemeinde Bozen) wurde die Planung mit Konvention (genehmigt mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 197 vom 22.05.2012) an die Bezirksgemeinschaft Überetsch - Unterland übertragen und befindet sich derzeit in Abschlussphase. Das Enteignungsverfahren wird derzeit eingeleitet, die Arbeiten werden nachfolgend ausgeschrieben.

Der Gesamtbetrag des Eingriffes beläuft sich auf €1.850.000,00.

Verantwortlicher: Arch. Thomas Ebner / Geom. Patrick Demattio


Aufwertung der J.-F.-Kennedy-Straße

Mit Inbetriebnahme des Umfahrungstunnels der Stadt Leifers öffnet sich eine einzigartige Möglichkeit zur Neuordnung und Umgestaltung eines Teilbereiches der Stadt, der bisher vom täglichen Durchzugsverkehr von tausenden Pkw's und Lkw's geprägt war. Die Aufwertung der Kennedystraße betrifft in erster Linie eine Fläche, zwischen der Kreuzung mit der Galizienstraße und dem Kindergarten Kennedy, von ca. 11.000 m². Die Machbarkeitsstudie, genehmigt mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 258 vom 10.07.2012, sieht mehrere Eingriffe zur Verbesserung der Zone vor, nicht nur in infrastruktureller Hinsicht, sondern auch hinsichtlich Lebensqualität. Die diesbezüglichen Kosten werden auf 6 Millionen Euro geschätzt. Angesichts der Wichtigkeit des Projektes für die Stadt, hat die Gemeindeverwaltung mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 395 vom 21.11.2013 einen Ideenwettbewerb ausgeschrieben, damit das Zentrum bestmöglichst aufgewertet wird.

Verantwortlicher: Arch. Thomas Ebner / Geom. Patrick Demattio

Sportzone Toggenburg – Wiederaufbau des Dienstgebäudes

Das im Jahre 1976 erbaute Gebäude, um welches die Sportzone der Fraktion Steinmannwald realisiert wurde, wurde im Mai 2011 durch einen Brand zerstört. Nach Genehmigung der Machbarkeitsstudie mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 395 vom 30.10.2012, wurde mit  Gemeindeausschussbeschluss Nr. 207 vom 11.06.2013 die Planung, Bauleitung und Sicherheitskoordinierung für den Wiederaufbau der Struktur ausgeschrieben. Dies ermöglicht, im Laufe des Jahres 2014 über ein Projekt für den Wiederaufbau zu verfügen und anschließend die notwendigen diesbezüglichen Verfahren einleiten
zu können.

Verantwortlicher: Ing. Christian Straudi


Anpassung an die Brandschutzbestimmungen des Kinderhortes und des Kindergartens "N. Sauro" aus Leifers

Der Eingriff, der im Jahr 2014 ausgeschrieben wird, sieht die Anpassung an die Brandschutzbestimmungen des Schulkomplexes, in welchem der Kinderhort und der Kindergarten "N. Sauro" untergebracht sind, vor. Das Projekt ist in Genehmigungsphase.

Beschlussentwurf Nr. 14/2013.

Verantwortlicher: Geom. Paolo Tripodi


Erweiterung der Sportzone Galizien

Die Machbarkeitsstudie für die Erweiterung der Sportzone Galizien, genehmigt mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 394 vom 30.10.2012, umfasst die Realisierung von zwei neuen Trainingsfußballfeldern und einer Trainingspiste für Radsport auf einer gesamten Fläche von ca. 61.763 m². Für die Realisierung der beiden neuen Fußballfelder, der dazugehörigen Infrastrukturen und der umliegenden Straßen belaufen sich die Gesamtkosten auf ca. 2,8 Millionen €. Die Trainingspiste für Radsport hingegen beansprucht eine Fläche von 11.170 m². Letzteres Vorhaben wird von der Autonomen Provinz Bozen auf Grund der abgefassten und mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 259 vom 12.07.2013 genehmigten Konvention ausgeführt. Der gesamte Eingriff sieht auch die Realisierung der Tribünen und der Umkleidekabinen vor. Die Autonome Provinz wird auch die notwendigen Verfahren zur Änderung des Bauleitplans vornehmen.

Verantwortlicher: Ing. Christian Straudi


Neuer Ortskern von Leifers

Das Hauptziel der Gemeindeverwaltung ist es, die Stadt Leifers mit einem öffentlichen Platz auszustatten, welcher der Gemeinschaft zur Verfügung stehen soll und um welchen gleichzeitig für einen Platz typische Funktionen ausgeübt werden können. Die betreffende Zone befindet sich in der Weißensteinerstraße und beinhaltet das Gebäude, Sitz des alten Rathauses, das ehemalige Feuerwehrgebäude und den Parkplatz vor der Kirche. In diesem Zusammenhang wird beabsichtigt, zuzüglich zum Platz, ein Gebäude zu errichten, das teils mit Gemeindeämtern und privaten Ämtern ausgestattet werden soll und teils für den Dienstleistungssektor. Geplant ist auch eine Tiefgarage, wobei bedacht wurde, die Führung durch wirtschaftliche Unterstützung seitens privater Investoren vorzunehmen. Der Gemeindeausschuss hat mit Beschluss Nr. 159 vom 24.04.2013 die Machbarkeitsstudie genehmigt, welche einen Gesamtbetrag der Bauarbeiten von 10.842.274 €, davon 7.618.592 € für Summen zur Verfügung, vorsieht.

Verantwortlicher:  Ing. Christian Straudi

Erweiterung des Schulzentrums St. Jakob

In Anbetracht des ständigen Wachstums der Schüler in der Grenzzone zwischen Bozen und der Fraktion St. Jakob wurde die Notwendigkeit festgestellt, die Anzahl der Klassenräume zu erhöhen und die Schulausspeisung zu verbessern. Für diese Erweiterung wurde eine Machbarkeitsstudie abgefasst, die von den beiden Eigentümern, Gemeinde Bozen und Leifers, genehmigt werden. Sobald die Vermögensaspekte klargestellt sind, kann die Ausschreibung mittels Planungswettbewerb ausgeschrieben werden, damit in kürzester Zeit mit der Realisierung dieses wichtigen Projektes begonnen werden kann. Die Gesamtausgabe kann derzeit auf € 5.500.000,00 geschätzt werden.

Verantwortlicher:  Arch. Thomas Ebner / Geom. Gabriella Stevanello / Geom. Patrick Demattio


Zufahrt zur Sportzone Galizien und Fuß- und Fahrradwegverbindung mit Steinmannwald

Das genannte Projekt sieht die Realisierung einer geschützten Fuß- und Fahrradwegverbindung mit Steinmannwald bei Leifers und der Sportzone Galizien vor. Die entsprechende Machbarkeitsstudie wurde mit Gemeindeausschussbeschluss Nr. 393 vom 30.10.2012 genehmigt. Der Fahrradweg, der sich am südlichen Ende von Steinmannwald befinden wird, bietet eine bequeme Verbindung für die in Steinmannwald ansässigen Bürger mit der Sportzone Galizien und des unteren Teils von Leifers, außerdem kann das Zentrum von Leifers über die Galizienstraße erreicht werden. Der Eingriff wird von der Abteilung Tiefbau der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol und teilweise vom Amt für öffentliche Arbeiten der Gemeinde  verfolgt und umfasst auch den Bau einer Fuß- und Fahrradbrücke, die die Staatsstraße SS12 überquert.

Verantwortlicher:  Ing. Christian Straudi