Aktuelles

Nachrichten | 07.04.2018 | 19:50

Der Interministerielle Ausschuss für Wirtschaft (CIPE) hat 1,5 Millionen für die Zughaltestelle von St. Jakob bereitgestellt

Grünes Licht für die Zughaltestelle von St. Jakob Grünes Licht für die Zughaltestelle von St. Jakob

Das Projekt für die Zughaltestelle von St. Jakob hat grünes Licht bekommen, schon seit Jahren ist dieses Projekt ein Wunsch der EinwohnerInnen. Zu den Projekten auf nationaler Ebene, die vom CIPE (Comitato interministeriale per la progettazione economica) finanziert werden, gehört auch der Bahnsteig in Leifers, der mit einer Finanzierung von 1,5 Millionen Euro unterstützt wird. Die Bestätigung kommt direkt vom Mobilitätslandesrat Florian Mussner, denn die Errichtung fällt unter das Rahmenabkommen zwischen dem Land Südtirol und dem italienischen Schienennetzbetreiber RFI.

Für die Realisierung der neuen Zughaltestelle sind insgesamt drei Millionen Euro Investitionsvolumen vorgesehen. Es werden zwei Bahnsteige gebaut mit jeweils 250 Metern Länge, sowie Warteräume und eine Fußgängerunterführung.

Der Vizebürgermeister Giovanni Seppi ist zufrieden: „Das ist eine gute Neuigkeit für die EinwohnerInnen von St. Jakob, aber nicht nur das: sie zeugt von einer engen Zusammenarbeit mit der Provinz. In Kürze wird der Zugbahnhof endlich Wirklichkeit.“